Biederitzer Kantorei
01

Tastennacht

Samstag 27.06.2015 | 19:30 Uhr | Evangelische Kirche Biederitz, Breite Str. 31


Peter Planyavsky (Wien) an der Ladegastorgel

Werke von J.G. Albrechtsberger, J. Brahms, W.A. Mozart, P. Planyavsky, J. Pfeiffer, J.G. Walther u.a.

P. P. studierte in Wien Orgel und Kirchenmusik. Nach dem Abschluss seiner Studien praktizierte er ein Jahr lang bei einem Orgelbauer. Seit 1969 war er am Wiener Stephansdom tätig (1983 bis 1990 als gesamtverantwortlicher Dommusikdirektor, sonst als Domorganist). 2004 - in der Ära Schönborn/Weinwurm - verließ er den Stephansdom. Seit 1980 ist Peter Planyavsky ordentlicher Professor für Orgel und Improvisation an der Wiener Musikhochschule, außerdem war er 1996-2003 Leiter der Abteilung für Kirchenmusik. Konzerte und Aufnahmen führten ihn in zahlreiche Länder Europas, nach Nordamerika, Fernost, Australien und Südafrika. Für sein bisheriges kompositorisches Schaffen erhielt er 2005 den Staatlichen Würdigungspreis für Musik. Basisarbeit in der Kirchenmusik, Aufgaben als Orgelberater und Juror, Artikel in Fachzeitschriften und CD-Einspielungen runden seine berufliche Tätigkeit ab.

In der Pause gibt es Wein und Zwiebelkuchen im Pfarrgarten.

Homepage von Peter Planyavsky:

www.peterplanyavsky.at

Eintritt:

10 (9) € | 8 (7) €

Pressemitteilung:

Am Samstag, dem 27. Juni lädt der Biederitzer Musiksommer ab 19.30 Uhr in die Evangelische Kirche Biederitz zur Tastennacht ein. Dem Förderkreis Biederitzer Kantorei e.V. ist es gelungen, den hochrangig international angesehenen Musiker Prof. Peter Planyavsky aus Wien zu gewinnen. Planyavsky war Dommusikdirektor am Stephansdom in Wien und hatte eine Professur für Orgel und Improvisation an der Wiener Musikhochschule. Mit seinen vielbeachteten Konzerten, CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen ist er weltweit unterwegs. Für sein kompositorisches Schaffen erhielt er 2005 den Staatlichen Würdigungspreis für Musik. Weiterhin gewann er bedeutende Improvisationswettbewerbe.

Auf der Biederitzer Ladegastorgel wird er unter dem Titel „Pößneck“ ein sehr interessantes und weitgefächertes Programm spielen, da zur selben Zeit eines seiner Stücke in diesem Ort aufgeführt wird. Es erklingen Werke von J.G. Albrechtsberger, J. Brahms, W.A. Mozart, J. Pfeiffer, J.G. Walther und auch von ihm selbst komponierte Orgelwerke.

Traditionell gibt es in der Pause Zwiebelkuchen, Wein und Wasser im Pfarrgarten.

Gefördert wird das Konzert u.a. durch die Klosterbergesche Stiftung.